4. Fachkonferenz für sozial verträgliche Beschaffung von IT-Hardware

bunteZettelAm 2. & 3. November 2016 fand die Fachkonferenz mit 50 Teilnehmer*innen in Bremen statt. Im Rahmen der Konferenz wurden die Arbeitsbedingungen in der osteuropäischen Elektroindustrie beleuchtet. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf einem Teil des Lebenszyklus elektronischer Geräte, der ansonsten oftmals aus dem Blick gerät – die Rohstoffgewinnung.

Weiterlesen: 4. Fachkonferenz für sozial verträgliche Beschaffung von IT-Hardware

Neues Bündnis für sozialverantwortliche Beschaffung von PC-Hardware

Am 13. Februar 2015 haben 26 Bremer Gesellschaften, Firmen und Einrichtungen   aus dem öffentlichen und privaten Bereich zusammen mit der Senatorin für Finanzen ein Bündnis für sozialverantwortliche Beschaffung von Computer-Hardware gegründet. Ziel der Bündnismitglieder ist es, ihre Nachfragemacht zu nutzen, um verbesserte Arbeitsbedingungen bei der Computerproduktion zu bewirken.

Weiterlesen: Neues Bündnis für sozialverantwortliche Beschaffung von PC-Hardware

Aktueller Stand: Öffentliche Vergabe in Bremen

beschaffung_hpIm Bereich der öffentlichen Beschaffung hat sich in Bremen durch das neue Vergabegesetz vom 24.11.2009 und der Rechtsverordnung vom 17.05.2011 einiges getan. Deshalb möchten wir eine Übersicht über den aktuellen Stand in Bremen bieten.

Weiterlesen: Aktueller Stand: Öffentliche Vergabe in Bremen

'ZUKUNFT EINKAUFEN'

Zukunft_laesst_sich_einkaufeBereits 2008 entschloss sich die Bremische Evangelische Kirche, dem bundesweiten Projekt "Zukunft einkaufen - glaubwürdig wirtschaften in Kirchen" beizutreten. Die zentralen Bereiche der Verwaltung und das Veranstaltungs- und Begegnungshaus 'forum Kirche', werden seither schrittweise auf eine ökofaire Beschaffung umgestellt.

Weiterlesen: 'ZUKUNFT EINKAUFEN'

HP_Uwe_84x81„Eine lebenswerte Zukunft für die Mehrheit der Bevölkerung auf dieser Erde hängt nicht nur von der eigenständigen Entwicklung in den armen Ländern ab. Die Fähigkeit der industrialisierten und reichen Länder ist gefordert, ihren Lebensstil durch Rücksicht auch auf den fernen Nächsten sowie auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt für die Zukunft auszurichten. Für diese Umorientierung brauchen wir eine starke Lobby, die das Thema internationale Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik wach hält, wir brauchen hierzu das Netz der Bremer entwicklungspolitischen Gruppen.“

Uwe Ihssen (Ökumenische Initiative)