Fördermöglichkeiten für Projekte in Bremen

HP_kleiner_BaumAuch in Bremen können entwicklungspolitische Gruppen Gelder beantragen. Neben der Förderung von Umweltprojekten durch den Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, können Zuschüsse für Projekte zum Thema „Umwelt und Entwicklung“ über Umwelt Bildung Bremen finanziert werden.

Beide Fördermöglichkeiten sind offen für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Bremen, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der Zielgruppen.

 


Förderung von Umweltprojekten durch den Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa

Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa gewährt auf Antrag Zuschüsse für Projekte im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes im Stadtgebiet Bremen. Hierdurch soll das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern für den Erhalt der Umwelt in Bremen unterstützt werden. In Frage kommen Projekte, die im besonderen öffentlichen Interesse der Stadt Bremen liegen und ausschließlich gemeinnützigen Zwecken dienen.

Bei der Förderung wird unterschieden zwischen kleineren Projekten mit kurzer Laufzeit und größeren Projekten mit ein- bis zweijähriger Laufzeit.
Da große große Projekte in der Umweltdeputation beschlossen werden müssen, gelten besondere Antragsfristen.
Für dieses Jahr sind dies der 06.09.2010, sowie der 04.10.2010.


Nachhaltige Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche sind hiervon ausgeschlossen, diese müssen bei Umwelt Bildung Bremen beantragt werden (siehe unten).

Ansprechpartnerin:
Sabine Brünjes
Tel.: 0421/361-10074
Fax: 0421/361-9253
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und den Formularen

 

Projektförderung "Umwelt und Entwicklung" über Umwelt Bildung Bremen

Auf Beschluss der städtischen Deputation für Umwelt und Energie vom 27. Mai 2010 sollen 50% der Einnahmen in Bremen aus der Lotterie "BINGO! – Die Umweltlotterie" in den Haushaltsjahren 2010/2011 für die Förderung von Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche verwendet werden.
Förderfähig sind Projekte und Maßnahmen im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) von Kinder und Jugendlichen insbesondere in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz , globale Entwicklung und der Entwicklungszusammenarbeit, die einen aktiven inhaltlichen Bildungsbezug zu Bremen aufweisen.
Antragsberechtigt sind als gemeinnützig anerkannte Vereine und Organisationen. Mit dem Vorhaben darf noch nicht begonnen worden sein. Der Projektabschluss sollte kurz- bis mittelfristig erreichbar sein (max. 2 Jahre).
Kriterien für die Vergabe der Mittel sind z.B. Integration ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte, längerfristige Wirksamkeit und Praxisnähe, sichtbare Ergebnisse, Beispielcharakter, Leitbildfunktion und innovativer Charakter des Projektes.

Die Antragsfristen für Projekte enden am 19.09.2010. Neu Anträge können dann erst wieder im Frühjahr 2011 gestellt werden.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten und den Anträgen

"Zur Zeit der Deutschen" - Drei Jahrzehnte Kolonialherrschaft in der Südsee
Dienstag, 12. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Palästina - Wie der Krieg die Demokratie untergräbt
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Methodenstammtisch zum Globalen Lernen
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 17:00 Uhr

hp_mathiessen"Wir haben nur eine Erde. Wir müssen dafür sorgen, dass diese Erde für alle Menschen lebenswert ist. Dazu gehören Klimaschutz vor Ort und global, sowie die Zusammenarbeit mit den Menschen aller Regionen. Das BeN leistet einen wichtigen Beitrag zur Koordination und Unterstützung der Arbeit in Bremen und Bremerhaven."

Prof. Dr. Günter Matthiesen  (Nord-Süd-Forum Bremerhaven)