Wichtig: Infomaterial zu den SDGs

mach mitAktuell läuft das „Europäische Jahr für Entwicklung 2015", aber auch global werden die Rahmenbedingungen für eine weltweite Entwicklungspartnerschaft neu verhandelt:

Im Juli wurden in Addis Abeba erste Absprachen über weltweite Finanzierungsmodalitäten der internationalen Zusammenarbeit getroffen – leider mit viel Luft nach oben (weitere Informationen dazu hier). Im September sollen dann durch die Vereinten Nationen sowohl Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, als auch die Post 2015-Agenda durch die Staats- und Regierungschefs verabschiedet werden. Als Ergebnis sollen dann sogenannte Globale Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals – SDGs) stehen. Zusammengefasst: 2015 ist ein entscheidendes Jahr eine globale Entwicklungspartnerschaft.

Doch es stellt sich die Frage, was das für Bremen bedeutet? Insbesondere für die hier lebenden Menschen, die Politik und die Wirtschaft. Um auf die aufgeworfenen Fragen einzugehen, hat das BeN Plakate entwickelt, die den Bogen von der globalen Ebene zu Bremen schlagen sollen. Unter dem Motto „ Wenn die Welt Bremen wäre", wurden globale Verhältnisse auf die Stadt Bremen übertragen. Komplexe Probleme wie Armut, Klimawandel, Ungleichheiten werden hierdurch greifbar und die dadurch entstehenden Herausforderungen verständlicher.

sdg welt bremen

Alle Plakate sind hier einsehbar.


Die Aufklärungsarbeit ist deshalb wichtig, da das alleinige Engagement der Staatengemeinschaft nicht ausreichend wird, um globale Ungleichheiten zu beenden. Die praktische Umsetzung der SDGs benötigt die Beteiligung aller Menschen in Nord und Süd.

Wie eine zukunftsfähige Entwicklung im Kleinen aussehen könnte, versucht die Broschüre „Ohne uns gibt es keine nachhaltige Zukunft! Mach mit!" darzustellen, die hier heruntergeladen werden kann: Vom Fahrrad-Fahren bis zum Kauf fair gehandelter Produkte über das Vermeiden von Plastiktüten sind die Handlungsmöglichkeit vielfältig und einfach.

 

"Zur Zeit der Deutschen" - Drei Jahrzehnte Kolonialherrschaft in der Südsee
Dienstag, 12. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Palästina - Wie der Krieg die Demokratie untergräbt
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Methodenstammtisch zum Globalen Lernen
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 17:00 Uhr

HP_Uwe_84x81„Eine lebenswerte Zukunft für die Mehrheit der Bevölkerung auf dieser Erde hängt nicht nur von der eigenständigen Entwicklung in den armen Ländern ab. Die Fähigkeit der industrialisierten und reichen Länder ist gefordert, ihren Lebensstil durch Rücksicht auch auf den fernen Nächsten sowie auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt für die Zukunft auszurichten. Für diese Umorientierung brauchen wir eine starke Lobby, die das Thema internationale Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik wach hält, wir brauchen hierzu das Netz der Bremer entwicklungspolitischen Gruppen.“

Uwe Ihssen (Ökumenische Initiative)