Konferenz: Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene in Bremen

staedtepartnerkonferenzDie Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im September 2015 die Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung verabschiedet. In 17 Zielen wurden unter anderem die Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeit formuliert.

Mehr als die Hälfte der Menschheit wohnt mittlerweile in Städten und die Kommunen spielen bei der Bekämpfung von Armut eine entscheidende Rolle. Wie auf keiner anderen Ebene wirken sich hier politische Entscheidungen direkt auf den Alltag der Bürger*innen aus. Die Probleme ähneln sich meist von Land zu Land, während die Lösungsideen häufig sehr unterschiedlich sind.

Die Stadt Bremen hat gemeinsam mit Bremerhaven daher alle Partner- und Freundschaftsstädte zu der Konferenz „Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele auf lokaler Ebene“ am 14. und 15. November 2016 eingeladen, um den Austausch über die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDG) einzuleiten. Erwartet werden etwa fünfzig Delegierte aus den Städten und interessierte Fachleute.

Ziele der Konferenz sind dabei, Akteur*innen aus den Städten zu vernetzen und gemeinsame Aktivitäten zur Umsetzung der SDG zu verstärken, die SDG im Land Bremen bekannter zu machen und globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung - im Sinne der Bremer entwicklungspolitischen Leitlinien - zu fördern.

Die Delegationen kommen aus unterschiedlichen europäischen Städten und den Ländern China (Dalian), Israel (Haifa), Namibia (Windhoek), Südafrika (Durban), Türkei (Izmir), Polen (Danzig), Lettland (Riga), Indien (Pune) und der Westsahara und werden sich insbesondere über die Themen hochwertige Bildung, bezahlbare und saubere Energie, nachhaltige Städte und Gemeinden sowie nachhaltige/r Konsum und Produktion austauschen.

Die öffentliche Eröffnung der Konferenz findet am Montag, 14. November 2016, von 9:15 bis 13:30 im Rathaus, statt.

Der zweite Konferenztag am 15. November ist den Delegationen aus den Städtepartnerschaften vorbehalten.

Das öffentliche Programm ist hier abrufbar.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückfragen bitte an:

Jörn Hendrichs
Freie Hansestadt Bremen
Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa
und Entwicklungszusammenarbeit
Ansgaritorstraße 22, 28195 Bremen
Tel.: +49 421 361-4505
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.ez.bremen.de

 

HP_Uwe_84x81„Eine lebenswerte Zukunft für die Mehrheit der Bevölkerung auf dieser Erde hängt nicht nur von der eigenständigen Entwicklung in den armen Ländern ab. Die Fähigkeit der industrialisierten und reichen Länder ist gefordert, ihren Lebensstil durch Rücksicht auch auf den fernen Nächsten sowie auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt für die Zukunft auszurichten. Für diese Umorientierung brauchen wir eine starke Lobby, die das Thema internationale Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik wach hält, wir brauchen hierzu das Netz der Bremer entwicklungspolitischen Gruppen.“

Uwe Ihssen (Ökumenische Initiative)