Ergebnisse Bremen Global Championship 2014

BGC Tuvalu gewinnt Bremen Global Championship 2014 nach einem spannenden Wettkampf, dicht gefolgt von Usbekistan.

Während der drei Vorrundentage haben insgesamt 24 Bremer Schulklassen der Jahrgangsstufen 7 und 8, die Gelegenheit sich miteinander in verschiedenen Aktivitäten und an entwicklungspolitischen Stationen zu messen und ihr Wissen rund um das diesjährige Thema der BGC "Wasser, Klima und Meer" unter Beweis zu stellen.


Usbekistan Tagessieger vor Bangladesh

Am 15. Geburtstag des Sportgartens feiert auch die Bremen Global Championship ihren 5. Geburtstag. Nach Wettbewerben wie Dschungelcamp, Geocaching, Texten beim Poetry Slam, an der TT-Platte und beim Tanzen in einer gemeinsamen Choreographie liegt Team Usbekistan mit 710 Punkten auf Platz 1. Im Fussballfinale schlägt das Team die Kap Verden nur knapp mit 2:1.

Chile holt den Tagessieg vor Angola

Am zweiten Tag der Bremer Global Championship lieferten sich die nächsten acht teilnehmenden Schulklassen trotz wechselhafter Wetterbedingungen wieder spannende Duelle im Sport und Tischtennis, probten an der gemeinsamen Tanzchoreographie für den Finaltag und stellten ihr Können und Wissen rund um das diesjährige Thema der Bremer Global Championship „Wasser, Klima und Meer“ an den verschiedenen Stationen unter Beweis. Den Tagessieg sicherte sich Chile mit 630 Punkten vor Angola mit 610 Punkten. Chile konnte auch das Fussballfinale gegen Burkina Faso für sich entscheiden.

Tuvalu knapp vor Äthiopien

Auch am letzten Tag der Vorrunde ging es wieder ordentlich zur Sache: Packende Matches, Spiel, Spaß und Action im Sportgarten, interessante Inhalte zum Thema „Wasser, Klima und Meer“ und besonders ein faires Miteinander – darum geht es bei der Turnierphase der Bremer Global Championship. Und natürlich auch um Punkte für die erbrachten Leistungen: Heute konnte Tuvalu die meisten Punkte einheimsen: 670, damit liegen sie knapp vor Äthiopien mit 660 Punkten. Dazu gelang dem Team Tuvalu auch der Tagessieg im Fussballturnier. Im Finale setzten sich die Spielerinnen und Spieler der Klasse gegen das Team der Philippinen durch.

 Nach der Vorrunde im Sportgarten führt in der Gesamtwertung somit das Team Usbekistan (710 Punkte) vor Tuvalu (670) und Äthiopien (660).

Eine Auflistung aller Tageswertungen und der errungenen Punkte aller Teams gibt es hier.

Der Finaltag der BGC

Der 4.7. war der Finaltag der BGC 2014. Bei bestem Bremer Sommerwetter kamen über 600 Schülerinnen und Schüler im Sportgarten zusammen, um sich noch einmal auf den Sportplätzen und bei weiteren Aktivitäten miteinander zu messen. Abgerundet wurde der Tag durch die Vorträge aus den Poetry-Slam Workshops der letzten Tage sowie der einstudierten Tanzchoreographie und einer musikalischen Live-Performance.

Die Endergebnisse:

Ein Eiland gewinnt die Bremen Global Championship - Team Tuvalu

Burkina Faso gewinnt die Fußball-Trophäe durch ein 1:0 über Tuvalu.

Team Bangladesh gewinnt die Fairplay-Trophäe

Eine Übersicht über alle Ergebnisse der einzelnen Teams gibt es hier.

Team Tuvalu verteidigt somit auch den Cup und wird ein würdiger Nachfolger für Südafrika, das im Vorjahr gewonnen hatte. Tuvalu ist mit 26 km2 eigentlich fast genauso groß, wie der Stadtteil Horn. Bremen Du hast einen Schatz, um den Dich irgendwann die Republik beneidet - Deine Jugendlichen!

Das BeN bedankt sich bei allen mitmachenden Klassen und allen mithelfenden Organisationen und Vereinen für das wunderbare Engagement, die tolle Mitarbeit und eine großartige Bremer Global Championship.

Bis zum nächsten Jahr!

 

 

 

 


 


 
Das Bremer Lüderitz Musuem
Sonntag, 27. August 2017, 15:00 Uhr
Tag des guten Lebens
Sonntag, 03. September 2017, 17:00 Uhr
Rückkehr in die Heimat - Übergabe menschlicher Überreste an eine Maori-Delegation aus Neuseeland
Donnerstag, 14. September 2017, 15:00 Uhr

HP_A_Hesse_84x81"Das BeN ist für mich wichtig, weil wir dadurch wirksamer und professioneller Einfluss auf Themen wie öko- logische und soziale Beschaffung, Welthandel oder Klimawandel bei Politik, Kirche und der Öffentlichkeit nehmen können."

Angela Hesse (Brot für die Welt, Diakonisches Werk)