African Football Cup 2010

hp_african_football_cup_112x95Fußball ist diesen Sommer wieder das Thema der Saison. Durch die WM, die zur Zeit in Südafrika stattfindet, ist es zudem untrennbar mit dem afrikanischen Kontinent verbunden. Doch auch diejenigen, die sich keine Reise nach Südafrika leisten können oder wollen, haben die Gelegenheit hautnah ein afrikanisches Fußballevent zu erleben.

Weiterlesen: African Football Cup 2010

African School Cup: 1000 SchülerInnen nehmen teil

hp_team_112x95Sie ist deutsch, europäisch, asiatisch und natürlich afrikanisch – die Bremer „Rainbow-Nation“. 1000 Schülerinnen und Schüler aus allen Stadtteilen Bremens, niedersächsischen Nachbargemeinden und Bremerhaven engagierten sich eine Woche lang beim Africa School Cup.

Weiterlesen: African School Cup: 1000 SchülerInnen nehmen teil

African School Cup

hp_asc_gruppe_112x95Alle die es nicht mehr bis zum Beginn der Fußball WM aushalten können, haben schon diese Woche die Gelegenheit, ein bißchen afrikanische Fußballuft zu schnuppern: Im Bremer Sportgarten findet vom 17. bis zum 21. Mai der African School Cup statt.

Weiterlesen: African School Cup

Die Fußball-WM als Entwicklungsmotor?

hp_fussball_112x95"Südafrika zwischen Wunsch und Wirklichkeit" - in diesem Spannungsfeld bewegt sich das am 11. Mai in der Businesslounge im Weserstadion stattfindende Dialogforum von InWEnt und dem Zentrum für interkulturelles Management.

Weiterlesen: Die Fußball-WM als Entwicklungsmotor?

HP_Uwe_84x81„Eine lebenswerte Zukunft für die Mehrheit der Bevölkerung auf dieser Erde hängt nicht nur von der eigenständigen Entwicklung in den armen Ländern ab. Die Fähigkeit der industrialisierten und reichen Länder ist gefordert, ihren Lebensstil durch Rücksicht auch auf den fernen Nächsten sowie auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt für die Zukunft auszurichten. Für diese Umorientierung brauchen wir eine starke Lobby, die das Thema internationale Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik wach hält, wir brauchen hierzu das Netz der Bremer entwicklungspolitischen Gruppen.“

Uwe Ihssen (Ökumenische Initiative)