BeN Mitglieder

Afrika ist auch in Bremen e.V.

Afrika ist auch in Bremen e.V. (AiB) ist ein seit 2012 eingetragener gemeinnütziger Verein der afrikanischen migrantischen Diaspora in Bremen. Seine Ziele sind die Förderung und das Sichtbarmachen der afrikanischen Community und ihrer Potentiale für die Metropolregion Bremen und für die Herkunftsländer, die Teilhabe auf Augenhöhe und die Integration von Afrikaner*innen in das soziale, politische und ökonomische Leben in der Metropolregion Bremen und die Förderung des interkulturellen Austausches, der Toleranz und der Völkerverständigung.

Afrika-FreundInnen Bremen e. V.

AfrikafreundInnenDer Verein Afrika-FreundInnen Bremen e. V. hat sich gegründet, um dem direkten und indirekten Rassismus in Deutschland entgegenzuarbeiten. Die 1992 eskalierende Ausländerfeindlichkeit in Deutschland, die auch Mordanschläge einschloss, führte zur Gründung des Vereins. Er möchte über Ursachen von Rassismus informieren, die Folgen diskutieren, für Toleranz eintreten und sich konkret vor Ort engagieren.

Weitere Informationen auf der Homepage des Vereins.

Africa Tomorrow Plus e.V.

africa tomorrowAfrica Tomorrow Plus e.V. ist eine gemeinnützige internationale Organisation, die gegründet wurde, um Entwicklungsprojekte in Afrika im Hinblick auf die Brennpunkte Ausbildung, Straßenkinder, Kinder aus Kriegsgebieten, Entwicklung von Talenten und Umwelt zu unterstützen.

Das Konzept von Africa Tomorrow Plus e.V. wurde von Afrikanern entwickelt, die die Notwendigkeit sahen, eine gemeinsame Plattform zu schaffen, um bei der Ausbildung, Unterstützung und Ermutigung von Afrikanern in der Heimat zu helfen.

Weitere Informationen auf der Homepage des Vereins.

 

BORDA e.V.

111px-BORDA-Logo

Die Bremen Overseas Research and Development Association, kurz BORDA e.V., ist eine international tätige Non-Profit-Organisation (NPO), welche sich Projekten im globalen Süden widmet. BORDA e.V. wurde im Jahre 1977 gegründet und begann seine Arbeit mit dem Projekt „Technology Transfer of Biogas India-Ethiopia“.

Die NPO arbeitet hauptsächlich im Bereich der „basic needs services“ in Entwicklungsländern. Spezialisiert ist die Organisation besonders auf sanitäre Anlagen sowie dezentrale Abwasserbehandlung, Abfallmanagement, Energie- und Wasserversorgung.

 Weitere Informationen auf der Homepage des Vereins.

Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung

biz logoDas biz organisiert Bildungs- Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zu entwicklungspolitischen und menschenrechtsbezogenen Themen. Das biz stellt im Infozentrum die o.g. Materialien zur Verfügung, berät LehrerInnen, SchülerInnen und Studierende, organisiert Veranstaltungen, Workshops, Seminare, Ausstellungen usw. , berät und unterstützt Gruppen bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen, vermittelt ReferentInnen und Kontakte, wirkt mit in zahlreichen AGs und Netzwerken, kooperiert mit verschiedenen Organisationen und Einrichtungen in Bremen und überregional.

Mehr Informationen auf der Homepage des biz.

Bremer Volkshochschule

Bremer VHSDie Bremer Volkshochschule ist die einzige kommunale Weiterbildungseinrichtung der Stadt. Auf der Grundlage des Bremischen Weiterbildungsgesetzes bietet sie ein inhaltlich breit gefächertes, qualitativ hochwertiges, flächendeckendes und kundenorientiertes Programm für alle Gruppen der Bevölkerung. Nach dem Selbstverständnis der Bremer Volkshochschule hat Weiterbildung das Ziel, ungleiche Lebenschancen ausgleichen zu helfen und Menschen neue Perspektiven zu eröffnen. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung muss ferner das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Migrantinnen und Migranten, von Jungen und Alten, von Angehörigen unterschiedlicher sozialer Milieus sowie von Frauen und Männern fördern und den Austausch zwischen den Kulturen unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der VHS.

Chancen für alle e.V.

ChancenfralleDer Verein Chancen für Alle e.V. wurde im Jahr 2017 gegründet. In vielen afrikanischen Großstädten, in Kamerun insbesondere in Douala, wo der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt, lebt eine beachtliche Anzahl an Jugendlichen, die aus verschiedenen Gründen (Armut, fehlende familiäre Unterstützung, körperliche oder geistige Behinderung, Waisen) weder eine Schul- noch eine Berufsausbildung haben. Ein Großteil dieser Kinder lebt auf den Straßen und hat keine Zukunftsperspektive.Gemeinsam will der Verein erreichen, diese Kinder und Jugendlichen zunächst von den Straßen zu holen. Das soll entweder durch Wiedereinführung in die Schule oder durch Vermittlung einer Ausbildung erfolgen. Sie wollen die Kosten für die Schulbeiträge und -Material übernehmen sowie Nachhilfe anbieten.

Weitere Informationen sind der Webseite zu entnehmen.

Clean Clothes Campaign – Bremer Kooperation zur Kampagne für saubere Kleidung

KampagnefrsaubereKleidungDie Kampagne für saubere Kleidung ist ein Zusammenschluss aus entwicklungspolitischen, kirchlichen, Frauen-, Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie Einzelpersonen. Es geht um die Problematisierung der Bekleidungsproduktion von der Pflanze (Baumwolle) bis zum fertigen Produkt, wobei der Schwerpunkt auf der Situation der meist weiblichen Beschäftigten in den Fabriken liegt. Mitgliedsorganisationen (April 2005): biz, Bremer Weltladen, Deutscher Gewerkschaftsbund, Ev. Frauenarbeit, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Terre des Femmes, Verband der Haushaltsführenden, Verein für Umwelt- und Arbeitsschutz.

Weitere Informationen auf der Homepage der Kampagne für saubere Kleidung.

Contigo Bremen GmbH

ContigoSeit über 20 Jahren arbeitet die Contigo Fairtrade-Gruppe für den Fairen Handel - vom Produzenten bis zum Verbraucher. In der Bremer Filiale, in der Katharinenstrtaße 12-14, führt Contigo die Tradition der Hafenstadt und deutschen „Kaffeehauptstadt“ durch das Rösten im traditionellen Trommel-Röstverfahren fort. Das Ergebnis: Spitzenkaffees aus biologischem Anbau und fairem Handel. Neben einer kleinen Kaffeebar präsentiert CONTIGO fair gehandeltes Kunsthandwerk und hochwertige Produkte aus den Ländern des Südens.

Weitere Informationen auf der Homepage.

Diakonisches Werk / Brot für die Welt Bremen

brotfurdiewelt Das Diakonische Werk sieht sich als christliches Hilfswerk als Anwalt und Stimme von Randgruppen und Benachteiligten in Deutschland und weltweit. Das Diakonische Werk arbeitet in verschiedenen Ländern mit NGO´s zusammen und unterstützet deren Themen wie AIDS-Vorsorge, Zugang zu Wasser, Fairer Handel, Existenzsicherung, Ökologische Landwirtschaft oder Wege aus Kinderarbeit und Zwangsprostitution. Zu Beginn der Arbeit vor 46 Jahren stand die Ernährungssicherheit im Vordergrund; im Laufe der Jahre sind immer mehr Menschenrechtsthemen wie die Rechte auf Wasser, gesundheitliche Versorgung, Bürgerrechte und Gender dazu gekommen. Angela Hesse ist Referentin im Diakonischen Werk Bremen und arbeitet punktuell mit anderen entwicklungspolitischen Gruppen und Kirchengemeinden zusammen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden.

 

Eine-Welt-Aktion Bremen e.V. (EWA)

www.ewa-bremenDie Eine-Welt-Aktion Bremen e.V. (EWA) ist der Zusammenschluss von Weltläden, kirchlichen Eine-Welt-Gruppen und Einzelpersonen, die fair gehandelte Ware verkaufen. Seit der Gründung 1993 hat sich die Eine-Welt-Aktion zum Ziel gesetzt, über die ungerechten Strukturen des Welthandels zu informieren. Durch die gerechteren Konditionen des Fairen Handels können sich die Produzent*innen aus eigener Kraft eine menschenwürdige Existenz aufbauen. Die Eine-Welt-Aktion (EWA) Bremen ermöglicht Einzelpersonen und Gruppen den direkten und ortsnahen Kauf von Waren aus dem fairen Handel.

Kontaktmöglichkeiten sind auf der Homepage der Eine-Welt-Aktion zu finden.

Fairtragen

logoFairtragen Neben dem Onlineshop fairtragen gibt es auch zwei Ladengeschäfte in Bremen, eines in der Neustadt und das andere im Ostertorviertel. Bei fairtragen kann man Bio-Kleidung für Damen, Herren, Kleinkinder und Babies erhalten. Die Baumwolle oder der Hanf sind aus ökologischem Anbau, die Schurwolle stammt von Tieren aus ökologischer Haltung. Die Produkte werden umweltverträglich verarbeitet. Zu den Kriterien, die die Kleidung erfüllen muss, zählen neben dem biologischen Anbau der Rohstoffe auch die umwelt- und menschenschonende Verarbeitung und die Einhaltung sozialer Standards.

Hier gelangen Sie zur Homepage des Onlineshops.

Flüchtlingsrat Bremen

flchtlingsratDer Flüchtlingsrat Bremen ist die Vertretung der in Bremen aktiven Flüchtlingsorganisationen und Unterstützungsgruppen. Er setzt sich für die Belange von Flüchtlingen ein, insbesondere für ihren Schutz, ihre Integration und ihre Aufnahme in Deutschland. Wichtige Themen sind beispielsweise der Zugang zu Bildung für Kinder und Jugendliche, Verhinderung von Diskriminierungen und Abschiebungen sowie eine angemessene Unterbringung der Flüchtlinge. Außerdem informiert der Flüchtlingsrat regelmäßig über gesetzliche Regelungen und die aktuelle Rechtsprechung.

Weitere Informationen auf der Homepage des Flüchtlingsrats.

Freiheit für die Westsahara e.V.

LOGO_eV_skaliert.jpg

Im Jahr 2012 gegründet, ist es das Ziel des Vereins, für eine Friedensregelung in der Westsahara zu werben. Hierbei verfolgt Freiheit für die Westsahara die Prinzipien, die von den Vereinten Nationen zum Selbstbestimmungsrecht des sahaurischen Volkes entwickelt wurden.

Mehr Informationen über die Arbeit des Vereins finden Sie auf der Homepage.

 

 

Freundeskreis Garten der Menschenrechte

Das weltweite Projekt „Inscrire- Die Menschenrechte schreiben" wurde von der Pariser Künstlerin Francoise Schein initiiert. Projektträger in Bremen ist das Evangelische Bildungswerk, Initiatorin ist Witha Winter von Gregory. Das Ziel ist es, in öffentlichen Bereichen die Menschenrechtserklärung von 1948 zu präsentieren und damit für jeden zugänglich zu machen. In Bremen wurde diese ab 2001 in Form von Bronzebändern im Botanischen Garten verlegt. Das Projekt möchte Besucher*innen die ökologische Vielfalt des Parks und ein respektvolles Betrachten der Natur nahebringen. Denn das hilft auch, die Bedeutung der Menschenrechte zu verstehen, die hier in diese Natur eingebettet sind: Sie sollen die Vielfalt unterschiedlichster Menschen achten und schützen.

Weitere Informationen zum Projekt hier.

Human & Environment e.V.

humanenvironmentDer Verein Human & Environment ging 2002 aus einem Freundeskreis um den Nigerianer James Olusanmi hervor und beschäftigt sich dementsprechend mit den Lebensbedingungen in diesem afrikanischen Land. Zugleich wird allerdings auch Arbeit in Bremen geleistet, um das Verständnis zwischen Menschen aus Deutschland und aus Nigeria zu fördern. So wurden etwa Hilfsgüter in Nigeria zur Verfügung gestellt, die unter anderem einer Schule und einem Krankenhaus zugute kamen. In Bremen werden Bildungsangebote für Afrikaner*innen bereitgestellt sowie Fortbildungen in Kindergärten, Schulen, etc. abgehalten. In Nigeria wurde 2004 die Partnerorganisation Human Relation & Environmental Protection Foundation durch James Olusanmi gegründet. Diese berät Kleinbauern, hilft Frauen durch die Möglichkeit in einer Nähwerkstatt zu arbeiten, unterstützt ein Krankenhaus und vergibt Mikrokredite.

Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden.

MATA-Asien im Blick

MATA-Asien im Blick möchte dazu beitragen, ein differenziertes Bild der Länder und Kulturen Asiens zu vermitteln und den Prozess des interkulturellen Dialogs im Interesse von Frieden und sozialer Gerechtigkeit auf allen Ebenen voranzutreiben. Vielerorts entstehen in Asien Zivilgesellschaften, erkämpfen sich Menschen demokratische Freiheiten und überlassen die Zukunft ihrer Länder nicht mehr allein Regierungen, Generälen und Industriellen. Sie setzen sich vielfach mit den gleichen Problemen wie wir auseinander. Und sie finden nicht selten andere Antworten als wir. Diese Entwicklungen bleiben in Deutschland weitgehend unbeachtet. Doch nicht nur Asien kann von Europa lernen, auch Europa kann von Asien lernen. Wir verstehen den interkulturellen Austausch daher nicht als Einbahnstraße.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Norddeutsche Mission

NorddeutscheMissionDie Norddeutsche Mission ist ein evangelisches Missionswerk von sechs Kirchen in Deutschland, Ghana und Togo. Als kirchliche Einrichtung versteht das Missionswerk die weltweite Ungerechtigkeit sowie Leiden und Not von Menschen nicht als unabwendbares Schicksal. Der Glaube unterstützt die Menschen im Norden und Süden ihr Leben zu gestalten und für Freiheit, Menschenwürde und die Erhaltung der Schöpfung einzustehen. Somit setzt sich die Norddeutsche Mission für das Wohl von Menschen und die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse ein.

Weitere Informationen auf der Homepage der Norddeutschen Mission.

Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V.

nord sd forumDas Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V. ist ein Bündnis verschiedener Gruppen, Organisationen und interessierter Einzelpersonen, die sich mit der Nord-Süd-Problematik, mit Menschenrechts- und Umweltfragen auseinandersetzen. Durch die Vernetzung werden Aktivitäten gebündelt und wirkungsvoller durchgeführt. Nord-Süd-Foren arbeiten in vielen Städten Europas. Den Anstoß zu ihrer Bildung gab eine Initiative des Europarates im Jahre 1988. Das Nord-Süd-Forum in Bremerhaven besteht seit 1989.

Weitere Informationen auf der Homepage des Vereins.

Oikocredit Förderkreis Niedersachsen-Bremen

oikocredit_hpDer Förderkreis wurde 1980 gegründet und richtet sich an Einzelpersonen und Gruppen, die ihr Geld sinnvoll anlegen wollen und damit eine nachhaltige Entwicklung in den Ländern des Südens unterstützen. Mit den Geldern der Mitglieder fördert Oikocredit Mikrofinanzinstitutionen, Kleinunternehmen und Genossenschaften in den jeweiligen Ländern. Durch Partner, welche die lokalen Gegebenheiten genau kennen, werden Mikrokredite an wirtschaftlich schlechtergestellte Menschen vergeben, die mit dem Geld eine Produktion für die lokalen Märkte aufbauen können. Oikocredit ist genossenschaftlich organisiert und hat seine Wurzeln im Ökumenischen Rat der Kirchen.

Weitere Informationen zum Oikocredit Förderkreis Niedersachsen-Bremen finden Sie auf deren Homepage.

Seite 1 von 2
Workshop zu SDGs in der Bildungsarbeit
Samstag, 21. Oktober 2017, 09:00 Uhr
95 Thesen für Kopf und Bauch
Sonntag, 22. Oktober 2017, 11:00 Uhr
Infoabend zur ein Dollar Brille
Donnerstag, 26. Oktober 2017, 19:00 Uhr

uli_test_HP"Das BeN ist wichtig, weil alle engagierten Nichtregierungs- organisationen und Initiativen eine gemeinsame Vertretung im Lande Bremen brauchen."

Ulrike Hiller (SPD, Staatsrätin und Bevollmächtigte beim Bund und für Europa)